http://iz-ffm.de/wp-content/uploads/2016/07/manifestations-31-mars-contre-loi-travail-6_5574107-1050x699.jpg

,,Aus Frankreich lernen?“ – Solidaritätsveranstaltung mit den Arbeitskämpfen in Frankreich

Das „loi travail“ wird in Frankreich nicht nur als massive Verschlechterung der Arbeitsbedingungen verstanden, sondern als breiter Angriff auf viele Lebensbereiche breiter Bevölkerungsteile. Dies führt seit Monaten zu starkem und vielfältigem Widerstand in ganz Frankreich. Hier in Deutschland stehen aktuell Gesetzesverschärfungen an, die mit den spröden Titeln „Integrationsgesetz“ und „Rechtsvereinfachungsgesetz“ verstärkt auf eine möglichst alternativlose Unterwerfung von Erwerbslosen, Migrant*innen und Geflüchteten unter das Regime prekärer Beschäftigung zielen. Ein Aufruhr bleibt in Deutschland bislang aus, sind doch mit der Agenda 2010 als europäisches Modell hier schon vor Jahren Arbeitsbedigungen verschlechtert und soziale Rechte umfassend genommen worden. Für den Freitag, den 2. September ruft Blockupy nun zu Aktionen gegen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin auf. In der Veranstaltung geht es daher um die folgenden Fragen: Was versteckt sich hinter den aktuellen Verschärfungen und was bedeuten sie konkret für die Betroffenen? Geht es nur um marginalisierte Gruppen oder wie betreffen die Gesetze eigentlich uns alle? Inwiefern stehen die Gesetze in europäischem Kontext und und was ist unsere Perspektive? Wie erreichen wir hier eine Verschränkung der Kämpfe um soziale Rechte und für höhere Sozialleistungen mit Kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen? Und endlich: Was braucht es für die Aktionen in Berlin und was können wir aus Frankreich lernen?

VeranstalterInnen:

PrekärLab Frankfurt, MigrAr Frankfurt Rhein-Main, Express – Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit.

 

Wann?

Dienstag, der 09.08.2016 | 19:00 Uhr

 

Wo?

Internationales Zentrum (IZ) | Koblenzer Str. 16/17