http://iz-ffm.de/wp-content/uploads/2017/01/DISK-1050x742.jpg

Nach dem Putschversuch: Gewerkschaftsarbeit in der türkischen Textil- und Bekleidungsindustrie

Nach dem gescheiterten Putsch-Versuch im Juli vergangenen Jahres veranlasste die türkische Regierung zahlreiche Verhaftungen, die massive Einschränkung der Pressefreiheit sowie Massenentlassungen aus dem öffentlichen Dienst. Auch Gewerkschaften sind von der Welle der Repression gegen oppositionelle Gruppen und Parteien betroffen. Dies erschwert die ohnehin schon prekäre Situation von unabhängigen und kämpferischen Gewerkschaften noch weiter. Hinzu kommt, dass die Regierung nationalistische Ressentiments schürt, indem sie die geflüchteten Menschen aus dem nahen Osten als Bedrohung inszeniert und sie gegen die Bevölkerung ausspielt. Die Profiteure der nationalistischen, autoritär-neoliberalen Politik der AKP-Regierung und der gewerkschaftsfeindlichen Gesetzgebung sind transnationale Konzerne, während die Bevölkerung von Arbeitslosigkeit betroffen ist.

Hasan Arslan sowie Sibel Gümrük arbeiten seit vielen Jahren als Gewerkschafter*innen bei der türkischen Textil- und Bekleidungsgewerkschaft DISK/Tekstil. Hasan und Sibel werden anhand der Textil- und Bekleidungsgewerkschaften über die Lage von Arbeiter*innenorganisationen in der Türkei sprechen und wie sich diese seit dem gescheiterten Putsch  verändert hat. Sie geben zudem einen Einblick in die Situation der geflüchteten Menschen und ihrer Rolle in der Auseinandersetzung in der Türkei.

 

Wann?

Montag, 13.02.2017 – 18:30 Uhr

 

Wo?

Internationales Zentrum (IZ) Koblenzer Straße 17 Frankfurt/M